Unsere Reise hat begonnen

Kategorie: Lissabon (Seite 1 von 3)

Café A Brasileira

Zu den ältesten und bekanntesten Cafés des Bairro Alto gehört das a Brasilia. Das Café im Chiado-Viertel wurde 1905 gegründet. Es war ein beliebter Treffpunkt von Intellektuellen. Dort verkehrten unter anderem der portugiesische Dichter Fernando Pessoa und der Schriftsteller Aquilino Ribeiro. seit 1998 steht vor dem Café eine Bronzestatue Pessoas.

Renaissance

Die Architektur nutze die Azulejos als Dekorelement – das Innere von Kirchen, Klöstern und Palästen wurde großflächig verkleidet. Wie in anderen Kunstformen entwickelten sich Kachelmotive zu Modeströmungen; eine Variante waren die Azulejos de Tapete, steinerne Orientteppiche für die Wand. Im 19. Jhd. verließen die Azulejos die Innenräume und belebten als Fassaden das Bild der Städte. In einer neuen Blüte durchliefen die Azulejos Historismus und Jugendstil, wobei Antonio Gaudí wieder zu den Mosaiken zurück fand.

Das Museum

Die Sammlung gibt einen Überblick über die Entwicklung im Zuge der Jahrhunderte. bedeutendste Kachelgemälde sind eine Stadtansicht, die Lisboa 25 Jahre vor dem Erdbeben von 1744 zeigt und ein 25m langes Fliesenbild aus 1300 Kacheln. Eine weitere Gemäldeserie ist das Paneel Nosa Senhora da Vida aus dem Jahr 1580, das auf über 1300 Kacheln die Geburt Jesu darstellt, sowie Azulejos-Porträts des englischen Königs Karl 2. von England und seiner portugiesischen Gattin Katharina von Braganza. Die Azulejos-Paneele stammen hauptsächlich aus aufgelösten Klöstern des Landes oder Privathäusern des Großbürgertums. die Geschichte des Kachelwesens in Portugal und die verschiedenen Herstellungsformen werden dargestellt, ebenso moderne und zeitgenössische Azulejo-Kunst.

Kachelmalereien

Im 16. Jhd. stießen die alten Handwerkskünste der Keramikbrenner auf neue europäische Techniken und den Wunsch der Auftraggeber nach bildhaften Darstellungen. Der Koran verbietet figürliche Darstellungen von Mensch und Tier. Daraufhin wurden ganze Bildzyklen auf Kacheln gemalt und gebrannt. Sie dienten zuerst sakralen Zwecken, sehr schnell fanden sie ihren Weg auch in die Königs- und Adelspaläste. Reiche Bürger – vor allem in den Niederlanden – konnten sich derartige Dinge ebenfalls leisten und so entstanden die berühmten Delfter Kacheln.

Kachelmosaike

Zu den frühen Formen von Wanddekorationen in Nordafrika und auf der iberischen Halbinsel zählen Kachelmosaike. Die Fliesen wurden lediglich einfarbig gebrannt; später wurden die abstrakt-geometrischen Ornamente aus kleinen, mit Hilfe einer Zange zurechtgeschnittenen, Teilstücken zusammengesetzt. Derartige Motive stammen meist aus der maurischen Kunst, die sich vom 8. – 15. Jhd. im Süden der iberischen Halbinsel etabliert hatte. Um die enorm hohen Handwerkerkosten zu reduzieren, wurde diese Machart schon im 11. Jhd. durch eine Technik abgelöst, bei der gefettete schnüre in eingeritzte Vertiefungen gelegt wurden und so die Farbglasuren beim Brennvorgang getrennt hielten. Die Wandfliesen konnten so somit als Ganzes versetzt werden. Diese Technik hatte auch noch nach der Reconquista Bestand.

Fliesen

alte Fliesen erkennt man an drei fingernagelgroßen Abplatzenden der Glasur, die auf das abschlagen von kleinen Keramikdreifüßchen zurückzuführen sind, die beim Brennvorgang die übereinander gestapelten Kacheln zwar getrennt hielten, sich aber mit der Glasur verbanden.

Kacheln

Der Name Azulejo leitet sich vom arabischen Wort für Fayence, Kachelwerk ab. Die Glasurtechnik stammt ursprünglich aus dem iranischen Raum. Auf der iberischen Halbinsel sind sie eine Hinterlassenschaft der Mauren, die dort ab dem 8. Jhd. weite teile beherrschten. Die Technik der Herstellung wurde von den einheimischen Handwerkern übernommen und weiter entwickelt.

Azulejo-Museum

Es war eine ziemliche Gondelei mit den Öffis, um dahin zu kommen, aber Rolf hat das mal wieder souverän gepackt, nur einmal umsteigen, insgesamt über 50 Haltestellen, aber nach nur wenigen Gehminuten hatten wir das ehemalige Kloster erreicht.

Liebes-Sessel

nach so viel Kultur mußten wir bei einem Serveja erst einmal entspannen, Rolf war mutig und bestellte ein lokales Bier. Es kam in einem Glas wie ein Eisbecher, war dunkel und schmeckte malzig. Zum Glück hatten wir noch unseren Super Bock!!!

Kohle scheffeln

wir waren mal wieder verkehrt herum gelaufen und hatten das neueste zur Stromerzeugung zuerst gesehen, nur um dann in den Eingeweiden des Gebäudes die Kohleverstromung um die Jahrhundertwende zu entdecken. Da wir das alles schon einmal gesehen hatten, machten wir uns nicht die Mühe, den Rundgang chronologisch zu wiederholen.

« Ältere Beiträge

© 2022 Sabbatical

Theme von Anders NorénHoch ↑