Unsere Reise hat begonnen

Kategorie: Deutschland (Seite 1 von 4)

Jetzt gehts richtig los!

Mosaik

Die komplette Decken des Doms waren in Mosaiktechnik ausgeführt, kein Wunder haben die Jungs knapp 120Jahre gebraucht, bis das Ding fertig war! Alles über Kopf, jedes einzelne Steinchen festkleben, die Arbeit war gewiß nicht einfach!!!

Aachener Dom

Während der junge König Karl noch einen wandernden Hof hatte, reifte ab 788 in ihm der Wille, sich im Mittelpunkt seines Reiches seßhaft zu machen. Aachen sollte ein neues kulturelles und spirituelles Zentrum werden. 793 wurde mit dem Bau begonnen. Länge, Breite und Höhe der Anlage sind nahezu gleich. Dies entspricht der Zahlenharmonie des himmlischen Jerusalem. Das im Zentrum des Doms gelegene Oktogon wurde nach byzantinischem Vorbild errichtet. Der Bauentwurf stammt von Karl selbst.

Der Dom war wirklich gigantisch und sehr byzantinisch!!! Wände und Fußboden des EG bestanden aus Marmor und in vier der 10 angebauten Kapellen konnte man auch hineingehen. Die Pracht erschlug mich schier.

Ein wunderschöner Campingplatz in Aachen

Eine große Überraschung, nicht weit vom Zentrum gibts einen ausgesprochen schönen Campingplatz. Super ausgestattet, alles neu und wunderbar gelegen. Was will man mehr.

Geplant war ursprünglich Aachen im Vorübergehen anzuschauen. Jetzt bleiben wir erst einmal 3 Nächte zum Luxus entspannen. Yeah!

Gladiatorenkämpfe

Was ich auch nicht wußte: die Gladiatoren waren eigentlich Kriegsgefangene der Römer und wurden auf Gladiatorenschulen geschickt, dort spezialisierten sie sich auf eine Waffengattung. Die Zuschauer durften über das Los der unterlegenen Gladiatoren entscheiden: wenn einer ehrenvoll gekämpft hatte, wurde er mitunter auch verschont.

Morgens gab es Tierhatzen, mittags Hinrichtungen und erst am Nachmittag fanden die Gladiatorenkämpfe statt.

Verfluchungstäfelchen

Im Kellerbereich fanden sich auch frühchristliche Funde aus dem 5. – 7. Jhd. , aber auch an Unterweltgötter gerichtete Beschwörungstexte. Solche Zauber- und Verfluchungstäfelchen aus Blei (unreines Metall) wurden mit Vorliebe dort deponiert, wo Menschen gewaltsam ums Leben gekommen waren.

Entwässerungskanal

Das nasse Milieu des Kellers hat von dieser beeindruckenden Bühnentechnik Holzreste konserviert. Der antike Entwässerungskanal leitet noch immer das ganzjährlich anstehende Bergwasser und die Niederschläge ab.

Amphitheater

Das Theater wurde 160 zusammen mit der Stadtmauer errichtet und bot 20t Besuchern Platz. Durch die Hänge des Berges mußte nur eine Hälfte mit Erde für Zuschauertribünen aufgeschüttet werden. Mit dem Ende der römischen Herrschaft und Kultur verlor das Amphitheater seine Funktion. Im Mittelalter kam das Gelände in den Besitz eines Klosters, und das für andere Zwecke verwendbare Steinmaterial wurde weitgehend abgetragen.

Zwei Ritter

zwei weitere Statuen stehen auf Höhe des 1. OG, zwei Ritter in voller Rüstung. Diese repräsentieren die städtische Freiheit. Der Symbolgehalt dieser Figuren ist kennzeichnend für den Bau: während die linke, der Bürgerkirche St. Gangolf zugewandte Figur ihr Visier zur Kirche hin offen trägt, hat die rechte, dem Kurerzbischöflichen Dom zugewandte Figur ihr Visier geschlossen.

« Ältere Beiträge

© 2022 Sabbatical

Theme von Anders NorénHoch ↑